Herzlich Willkommen bei der
 Lo­go­pä­die Sprach­ge­flüs­ter in
Heidenau - Dresden - Pirna

Herzlich Willkommen bei der
 Lo­go­pä­die Sprach­ge­flüs­ter in
Heidenau - Dresden - Pirna

Herzlich Willkommen bei der
 Lo­go­pä­die Sprach­ge­flüs­ter in
Heidenau - Dresden - Pirna

Wir hei­ßen Sie herz­lich will­kom­men in den Pra­xen der Lo­go­pä­die Sprach­ge­flüs­ter un­ter der Lei­tung von Frau Su­sann Föst.

Wir hel­fen be­reits seit un­se­rer Grün­dung im Jahr 2013 Pa­ti­en­ten al­ler Al­ters­klas­sen, vom Klein­kind bis zum Rent­ner, bei Be­schwer­den im Zu­sam­men­hang mit der Spra­che, dem Sp­re­chen, Hö­ren oder Schlu­cken so­wie der Stim­me.

Viel­leicht fra­gen Sie sich, was un­ter Lo­go­pä­die über­haupt zu ver­ste­hen ist. Das Wort Lo­go­pä­die stammt aus dem grie­chi­schen (von alt­grie­chisch λόγος lógos „Wort“ und παιδεύειν pai­deu­ein „er­zie­hen“) und be­deu­tet wört­lich so­viel wie „Sprech­er­zie­hung“. Dies ist je­doch nur ein Teil der Lo­go­pä­die.
Ne­ben der Un­ter­stüt­zung bei Ent­wick­lungs­stö­run­gen im Sprech- und Sprach­be­reich be­schäf­tigt sich die Lo­go­pä­die auch mit im Er­wach­se­nen­al­ter er­wor­be­nen Stö­run­gen, Schluck­be­schwer­den bei Kin­dern und Er­wach­se­nen und so­gar früh­kind­li­che Ess­stö­run­gen sind ein Teil der Lo­go­pä­die.

In un­se­re­ren mo­dern aus­ge­stat­te­ten Pra­xen in Hei­denau, Dres­den und Pir­na wer­den Sie je­doch in Be­zug auf Ih­re Pro­ble­me noch­mals um­fas­send auf­ge­klärt und zu den ver­schie­de­nen lo­go­pä­di­schen An­sät­zen zur Lin­de­rung Ih­rer Be­schwer­den be­ra­ten.

An ers­ter Stel­le steht in un­se­ren Pra­xen das Ver­trau­en und das Ver­hält­nis zum Pa­ti­en­ten. Des­we­gen be­han­deln wir je­den Pa­ti­en­ten in­di­vi­du­ell und neh­men uns viel Zeit für die Be­ra­tung und Be­hand­lung.

Da wir Pa­ti­en­ten al­ler Al­ters­klas­sen be­han­deln, sol­len sich so­wohl Kin­der als auch Er­wach­se­ne bei uns wohl­füh­len, was wir durch die in­di­vi­du­el­le Be­hand­lung si­cher­stel­len. Um uns ein um­fas­sen­des Bild zu ma­chen, be­zie­hen wir auch das Um­feld un­se­rer Pa­ti­en­ten in die Ana­mne­se und Dia­gnos­tik mit ein.

Bei Kin­dern sind das bei­spiels­wei­se Er­zie­her, Leh­rer oder Ver­wand­te, an­sons­ten bau­en wir nach Mög­lich­keit aber auch Kon­takt zu Pfle­ge­per­so­nal und an­de­ren be­han­deln­den Ärz­ten auf, um dank ei­ner mög­lichst prä­zi­sen Dia­gno­se auch ei­ne mög­lichst zu­ver­läs­si­ge Be­hand­lung aus­wäh­len zu kön­nen.

Hier­bei grei­fen wir auf vie­le ver­schie­de­ne The­ra­pie­an­sät­ze zu­rück: von den The­ra­pie­kon­zep­ten des B. Zol­lin­ger und E. Rog­ge über Dys­ar­thrie­the­ra­pie bis hin zur Ar­beit mit The­ra­pie­hun­den – ge­mein­sam fin­den wir die viel­ver­sp­re­chends­te The­ra­pie für Sie und Ih­re in­di­vi­du­el­len Be­schwer­den.